Anorexie Und Bulimie Bei M Dchen In Der Pubert T Book PDF, EPUB Download & Read Online Free

Anorexie und Bulimie bei Mädchen in der Pubertät
Author: Bettina Kremser
Publisher: Diplomica Verlag
ISBN: 3842817096
Pages: 140
Year: 2012-01
View: 273
Read: 195
Die Hälfte aller Mädchen mit Normalgewicht bewertet sich als zu dick. Jeder fünfte Jugendliche in Deutschland zeigt Symptome einer Essstörung. Aber was sind Essstörungen genau? Warum treten Magersucht und Bulimie fast ausschließlich bei Mädchen auf und warum gerade in der Pubertät? Welche Ursachen stecken dahinter und wie ist der psychische Faktor im Gesamtkonstrukt der Ätiologie einzuordnen? Magersüchtige hungern sich Kilo für Kilo herunter und Bulimikerinnen machen ihre Heißhungerattacken durch Erbrechen oder ähnliche gewichtsregulierende Maßnahmen wieder ungeschehen. Es scheint fast so, als ob sie alles dafür in Kauf nehmen würden, um dem Schönheitsideal der schlanken und attraktiven Frau zu entsprechen. Sie malträtieren ihren Körper und übersehen dabei die weitreichenden physischen und psychischen Folgen und Auswirkungen. Als ob dies nicht genug wäre, leiden viele dieser Betroffenen an zusätzlichen komorbiden Erkrankungen. Depressionen, Persönlichkeitsstörungen sowie Angst- und Zwangsstörungen stellen dabei nur eine kleine Auswahl dar. Sucht man nach den Ursachen, finden sich verschiedene Faktoren. Das Ätiologienmodell basiert auf biologischen, familiären, soziokulturellen und psychischen Säulen. Dabei gibt es bei der Magersucht im Vergleich zur Bulimie einige Überschneidungen, aber auch Unterschiede. Der psychische Faktor gewinnt hier immer mehr an Bedeutung. Große Ausdauer, Kontrolliertheit, Harmoniebedürfnis, Angst und Introvertiertheit werden eher zur Anorexia nervosa gezählt. Dagegen sind die Bulimikerinnen weniger ausdauernd und kontrolliert, impulsiver, emotionaler, frustrationsintolerant und extrovertiert und haben keine Angst vor ihrer Sexualität. Liegt bereits eine gewisse genetische Veranlagung vor, kann die Psyche beim Auftreten bestimmter äußerer Umwelteinflüsse erkranken. Bio-psycho-soziale Modelle werden allgemein zur Erklärung der Ursachen für psychische Krankheiten immer mehr herangezogen. Das Buch beinhaltet auch einige therapeutische Ansätze, Kontaktadressen und Präventionsmöglichkeiten, um den Betroffenen den Mut zu schenken, einen Ausweg aus ihrer Krankheit zu finden.
Klinische Pathophysiologie
Author: Beatrice R. Amann-Vesti
Publisher: Georg Thieme Verlag
ISBN: 3134496097
Pages: 1178
Year: 2006
View: 1093
Read: 584

Essstörungen in der Pubertät
Author: Ina Clauhs
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638766438
Pages: 28
Year: 2007
View: 1291
Read: 1153
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Padagogik - Padagogische Psychologie, Note: 1,3, Hochschule Magdeburg-Stendal; Standort Magdeburg, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Immer ofter tragen Jugendliche, insbesondere Madchen, ihre Konflikte mit dem Erwachsenwerden in Form von Essstorungen aus. Dadurch kommt es zur Gefahrdung der physischen und psychischen Gesundheit der Betroffenen. Ihr Verhalten nimmt einen so zwanghaften Charakter an, dass es zur regelrechten Sucht wird. Aus diesem Grund mochte ich mich in meinen Ausfuhrungen mit dem Thema Essstorungen in der Pubertat" auseinandersetzen. Dabei stellt sich die Frage, wodurch gerade in der Pubertat Essstorungen ausgelost werden?Treffen kann eine Essstorung heutzutage jeden, sowohl schlanke als auch dicke, junge oder alte Personen, niemand ist vor einer Essstorung sicher. Um einen Einstieg zu gewahren, werde ich als erstes auf die einzelnen Phasen der Pubertat eingehen. Dazu zahlen die Vorpubertat, die Pubertat und die Adoleszenz. Um eine Ubersicht uber die Essstorungen zu erhalten, werde ich in Abschnitt zwei die verschiedenen Formen der Essstorungen erlautern. Dazu zahlen die Magersucht (Anorexia nervosa), die Ess-Brech-Sucht (Bulimie), die Esssucht (Adipositas) und die Essstorung mit Essanfallen (Binge Eating Disorder). Des Weiteren werde ich in diesem Zusammenhang darauf eingehen, wodurch sich die verschiedenen Essstorungen unterscheiden. Im Anschluss daran sollen die verschiedenen Ursachen der Essstorungen wahrend der Pubertat dargestellt werden. Dabei werde ich mich erstmal nur auf die Madchen bzw. jungen Frauen beziehen, da diese den uberwiegenden Teil der von einer Essstorung Betroffenen einnehmen. Da die Jungen bzw. jungen Manner nicht unerwahnt bleiben sollen, werde ich auf diese am Ende meiner Arbeit eingehen."
Essstörungen bei adoleszenten Mädchen
Author: Nicole Lorch
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 364031882X
Pages: 28
Year: 2009
View: 1273
Read: 982
Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Soziologie - Kinder und Jugend, Note: 2,3, Duale Hochschule Baden-Wuttemberg, Stuttgart, fruher: Berufsakademie Stuttgart (Soziologie), Veranstaltung: Soziologie der Lebensalter, Sprache: Deutsch, Abstract: Ich werde versuchen mit meiner Hausarbeit einen Einblick in zwei Formen der Essstorung, Bulimie und Magersucht, zu geben, unter dem Schwerpunkt der Identitat und Identitatssuche bzw. Identitatsfindung in der adoleszenten Phase bei Madchen bzw. jungen Frauen."
Frauengesundheit
Author: Anita Riecher-Rössler
Publisher: Elsevier,Urban&FischerVerlag
ISBN: 3437221167
Pages: 690
Year: 2005
View: 1314
Read: 524
Es gibt deutliche Unterschiede bei Frauen und Männern hinsichtlich Risiko, Entstehung, Verlauf, Erleben, Bewältigung oder Therapien von Erkrankungen. Studien z.B. zur Erforschung von Medikamenten, schließen jedoch häufig Frauen nicht mit ein. Dieses Buch informiert Ärzte in Klinik, v.a. aber Praxis, die Frauen in allen Lebensphasen behandeln. Es beinhaltet frauenspezifische Erkrankungen und Erkrankungen, bei denen Geschlechtsunterschiede (z.B. in der Therapie) eine besondere Rolle spielen. Nicht nur bei psychischen Erkrankungen müssen Ärzte immer mehr über diese Unterschiede Bescheid wissen. Wer seine Patientinnen kompetent und erfolgreich behandeln will, muss sich in diesem Buch informieren. Das Besondere ist der problemorientierte Zugang: Im Speziellen Teil werden Beratungs- und Behandlungsanlässe und Beschwerden (inkl. Erkrankungen) alphabetisch abgehandelt, dabei wird auf die interdisziplinäre Darstellung großen Wert gelegt. Das 2farbige, unkonventionelle Layout der gesamten Reihe garantiert Lesevergnügen - auch über den Gebrauch im Alltagsstress hinaus.
Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa
Author: Anna Bill
Publisher: Diplomica Verlag
ISBN: 3836697238
Pages: 224
Year: 2011-07
View: 228
Read: 1047
Zwei bis fünf Prozent der Frauen im Alter zwischen 14 und 35 leiden in den westlichen Ländern unter Essstörungen. Die Anorexie ist durch starken Gewichtsverlust, Angst vor Gewichtszunahme, Entwicklung einer Körperschematastörung und körperliche Begleiterscheinungen gekennzeichnet. Die Bulimie äußert sich häufig durch Heißhungerattacken, selbst herbeigeführtes Erbrechen, Missbrauch von Abführmitteln und Appetitzüglern, Angst vor Gewichtszunahme und starken Scham- und Schuldgefühlen. Die Therapiemotivation ist ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Behandlung einer Essstörung. Bei der Anorexie und Bulimie sind häufig sehr ambivalente Gefühle bezüglich einer Therapie vorhanden. Das vorliegende Fachbuch beschäftigt sich mit der Therapiemotivation und deren Einflussfaktoren bei Menschen mit Anorexia nervosa und Bulimia nervosa. Mit einer prospektiven Studie sollen die Einflussfaktoren der Therapiemotivation identifiziert werden, um daraus erste Hinweise zur Steigerung der Therapiemotivation abzuleiten. Zu Beginn werden die Krankheitsbilder Anorexia nervosa und Bulimia nervosa vorgestellt. Dieses Kapitel setzt sich mit den diagnostischen Kriterien, der Verbreitung, den Risikofaktoren, der Diagnostik und dem Verlauf und der Prognose der beiden Krankheitsbilder auseinander. Auch die verschiedenen Therapieansätze bei Essstörungen werden vorgestellt. Anschließend wird das hypothetische Konstrukt Therapiemotivation näher beschrieben. Die allgemeinen Aspekte der Therapiemotivation und deren Einfluss auf den therapeutischen Prozess werden erläutert. Des Weiteren werden die verschiedenen Ansätze der Therapiemotivation z.B. von unterschiedlichen therapeutischen Schulen und das Transtheoretische Modell ausgeführt. Am Ende dieses Abschnitts werden Instrumente vorgestellt, die der Erfassung der Therapiemotivation dienen. Dann wird auf die Fragebogenentwicklung und den Ablauf der prospektiven Studie eingegangen. Im folgenden Kapitel werden die Untersuchungsergebnisse beschrieben und in Bezug auf die zugrunde liegenden Hypothesen analysiert. In der abschließenden Diskussion erfolgt eine theoretische Einordnung der wesentlichen Erkenntnisse und methodisch kritische Aspekte werden diskutiert. Praktische Implikationen der Ergebnisse und ein Ausblick auf zukünftige Forschungsmöglichkeiten werden ebenfalls vorgenommen.
Wege aus der Essstörung
Author: Monika Gerlinghoff, Herbert Backmund
Publisher: Georg Thieme Verlag
ISBN: 3830432127
Pages: 142
Year: 2004
View: 850
Read: 605

Mädchen. Lust und Last der Pubertät.
Author: Dagmar Preiß, Anne Schwarz, Anja Wilser
Publisher:
ISBN:
Pages: 174
Year: 1996
View: 1042
Read: 640

Essstörungen bei Mädchen, dargestellt am Beispiel der Bulimie
Author: Christin Seidler
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656068410
Pages: 36
Year: 2011
View: 1134
Read: 235
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Kinder und Jugend, Note: 1,8, Berufsakademie Sachsen in Breitenbrunn (Berufsakademie), Veranstaltung: Soziologie der Lebensalter, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wenn wir Nahrung zu uns nehmen, ist dass etwas Alltagliches und immer Wiederkehrendes, etwas scheinbar Selbstverstandliches. Essen ist ein Bedurfnis, dem alle Menschen folgen mussen. Wir essen nicht ausschliesslich um unseren Korper die notige Energiezufuhr zu gewahrleisten, sondern es erfullt auch andere wichtige, unter anderem gesellschaftliche, kommunikative oder psychologische Zwecke. Es ist ein Ritual mit langer Tradition und Regeln. Heute aber, in der modernen Gesellschaft, gehen viele Traditionen verloren. Das betrifft unser Essverhalten im besonderem Masse. Es wird zunehmend ungesund und unregelmassig gegessen. Dies fuhrt zu Storungen des Essverhaltens und im Laufe der Zeit zu Essstorungen. Hinzu kommt, dass ein Grossteil der heutigen Madchen und Frauen sich nahezu ausschliesslich uber ihr Aussehen definiert. Sie sind mit ihrem Korpergewicht und Aussehen unzufrieden und deshalb pausenlos darum bemuht, der Traumfigur nachzueifern. Das ist auch kein Wunder bei dem Schonheitsideal, welches in den Medien prasentiert wird. Im Kapitel 5.3. werde ich genauer darauf eingehen. Ein weiterer Aspekt ist auch der Wandel in der Lebensmittelindustrie. Dem Menschen stehen uberall und jederzeit Nahrungsmittel in unterschiedlichsten Variationen zur Verfugung, mitunter besteht ein regelrechter Uberfluss. Dieses Uberangebot an verfuhrerischen und schnell verfugbaren (fast food) ess- und trinkbaren Produkten, fuhrt nicht selten dazu, dass Personen entgegen ihrem Hungergefuhl geleitet werden. Selbstverstandlich wird unser Essverhalten auch von den Medien beeinflusst. Zum einen werden Susswaren, Fertigprodukte und andere Kalorienbomben, zum anderen aber auch die aktuellsten und angeblich erfolgversprechendsten Light- und Fitnessprodukte g"
Essstörungen bei Mädchen, dargestellt am Beispiel der Bulimie - Sozialpädagogische Interventionsmöglichkeiten hinsichtlich Prävention
Author: Pia Schneider
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638385817
Pages: 105
Year: 2005-06-09
View: 1189
Read: 305
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1, Frankfurt University of Applied Sciences, ehem. Fachhochschule Frankfurt am Main, 62 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Zu Beginn des dritten Jahrtausends, in einem Zeitalter hochentwickelter Technologien und stetiger wissenschaftlicher Fortschritte, aber auch von Katastrophen und Hungersnöten, gibt es Menschen, deren Leben sich tagein tagaus nur um ein Thema dreht: Ihr Gewicht und ihre Körperstatur. Ein Großteil der heutigen Mädchen und Frauen definiert sich nahezu ausschließlich über ihr Aussehen. Diese Mädchen und Frauen sind mit ihrem Körpergewicht und ihrem Aussehen unzufrieden und deshalb pausenlos darum bemüht, der Traumfigur nachzueifern. Das angeblich erstrebenswerte Schönheitsideal wird täglich durch die Medien präsentiert und ist damit immer gegenwärtig. Es wird suggeriert, dass vorrangig schöne Frauen erfolgreich sind. Schön wird dabei gleichgesetzt mit schlank. In nahezu jeder Illustrierten befinden sich Diättipps und sportliche Ratschläge, um „das Fett schmelzen“ zu lassen. Die hochbezahlten und berühmten Supermodels verkörpern das Schönheitsideal und spätestens seit Twiggy heißt dies „schlank und rank“ zu sein. In jedem Frauen- und Modemagazin sieht man Frauen mit „Idealfiguren“ und hinzu kommt auch, dass der Modetrend die Kleidung ständig enger und knapper werden lässt. Normal gebaute und weibliche Frauenkörper können diesem Frauen- und Modeideal nicht mehr Stand halten. Wen wundert es nun, dass viele Mädchen und Frauen alles dafür tun, um sich diesem Schönheitsideal anzupassen, damit auch sie Attraktivität und Erfolg repräsentieren? Um dem Traum von Erfolg und Schönheit näher zu kommen, wird Fitness betrieben, Diäten werden ausprobiert oder es wird stark kontrolliert gegessen. Die ständige Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper und ein ständiges Diät-Halten können Faktoren für den Einstieg in eine Essstörung und damit in die Bulimie sein. Die Bulimie, auch Ess-Brech-Sucht genannt, ist Ausdruck einer psychischen Krankheit. Seit 1980 ist sie in der dritten Version im DSM III* als eigenständiges Störungsbild in der Psychiatrie definiert. Heißhungeranfälle mit selbst induziertem Erbrechen kennzeichnen die Bulimie.
Bulimia nervosa bei Mädchen. Mädchenspezifische Präventionsmöglichkeiten von Essstörungen
Author: Michelle Euler
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3668342946
Pages: 63
Year: 2016-11-17
View: 300
Read: 693
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2,0, Hochschule RheinMain (Fachbereich Sozialwesen), Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema „Essstörungen: Bulimia nervosa bei Mädchen. Mädchenspezifische Präventionsmöglichkeiten von Essstörungen.“ Viele junge Mädchen leiden im Dunkeln an gestörtem Essverhalten und trauen sich nicht Hilfe zu suchen bzw. sehen erst gar nicht, dass sie ein Problem haben. Dementsprechend beschäftigt sich der erste Teil der Ausarbeitung mit einem Definitionsversuch zum Thema Essstörungen Im nächsten Schritt werden die am häufigsten auftretenden Essstörungen vorgestellt und Gemeinsamkeiten aufgezeigt. Auch die historische Entwicklung von Essstörungen findet ihren Platz. Des Weiteren werden verschiedenen Faktoren, welche die Entstehung dieser Erkrankung bedingen können und Therapiemöglichkeiten werden aufgezeigt. Einen Großteil dieser Abschlussarbeit machen die diversen Präventionsmöglichkeiten von Essstörungen aus. Nachdem allgemein ein Blick auf die Entstehung eines Präventionskonzeptes, hier am Beispiel der Implementierung eines solchen Konzepts an Schulen, geworfen wurde und eine kurze Ausführung zu Beispielen von diversen nationalen und internationalen Präventionsprogrammen gegeben wurde, folgt die Vorstellung zweier ausgewählter deutschsprachiger Programme zur Prävention von Essstörungen.
Die hungrigen Töchter
Author: Karin Schneider-Henn
Publisher:
ISBN: 346634199X
Pages: 186
Year: 1988
View: 465
Read: 371
Schlagworte: Magersucht. Bulimie.
Essstörungen - Anorexie u. Bulimie
Author: Kristina Gfrörer
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638128644
Pages: 29
Year: 2002-06-02
View: 824
Read: 349
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Psychologie - Entwicklungspsychologie, Note: 2,0, Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel; Standort Wolfenbüttel (Institut für Psychologie), Veranstaltung: Seelische Krisen im Jugendalter, Sprache: Deutsch, Abstract: Sie hungern sich zu Tode, sehen aus wie Haut überzogene Skelette. Oder sie stopfen sich mit Nahrung voll ohne zuzunehmen. Macht Essen krank? Der Wunsch schlank zu sein, ist in unserer Gesellschaft - insbesondere bei Frauen - sehr verbreitet. Eine Krankheit voller Widersprüche. Als paradox werden die Symptome beschrieben. Magersuchtsfälle gab es schon vor über hundert Jahren, aber erst seit 1960 beschäftigen sich die Ärzte mit der Krankheit. Die Zahl der Erkrankten scheint immer mehr anzusteigen - wobei nicht definitiv gesagt werden kann, ob die Krankheit in der heutigen Gesellschaft tatsächlich häufiger auftritt, oder ob die gestiegene Aufmerksamkeit dazu führt, dass die Krankheit häufiger diagnostiziert wird. Meinen Schwerpunkt möchte ich auf die verschiedenen Therapieformen bei der Anorexia nervosa legen, da ich dort eigene Erfahrungen im Rahmen meiner beruflichen Arbeit gemacht habe.
Entstehungsbedingungen bei Essstörungen im Falle der Anorexia nervosa und Bulimia nervosa
Author: Dorothea Richter
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638721310
Pages: 104
Year: 2007
View: 765
Read: 885
Magisterarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Padagogik - Padagogische Psychologie, Note: 1,3, Friedrich-Schiller-Universitat Jena (Erziehungswissenschaften), 96 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mittelpunkt der theoretischen Magisterarbeit ist die Thematik der Essstorungen, speziell der Anorexia nervosa und Bulimia nervosa. Essstorungen werden dabei als multidimensionales und multikausales Phanomen angesehen. Die Arbeit gliedert sich in 12 Kapitel. Zu Beginn steht die Abgrenzung von gestortem und normalem Essverhalten. Anhand diagnostischer Kriterien werden die verschiedenen Arten von Essstorungen als auch somatische wie soziale Folgeerscheinungen und psychische Symptome beschrieben. Basierend auf epidemiologische Angaben, ein kurzer Exkurs zur Sozialgeschichte der Storungen werden verschiedene Theorien zur Atiologie (psychoanalytischer, personlichkeitstheoretischer, soziokultureller, gesellschaftlicher sowie biologisch genetischer Ansatz) mit einem besonderen Fokus auf die Familiendynamik im Zusammenhang mit der Magersucht beschrieben. In einer modellhaften Zusammenfassung werden auslosende Faktoren dargestellt, ehe die Essstorungen schliesslich als Bewaltigungs- und Problemlosestrategien interpretiert werden. Die Arbeit endet mit dem Fazit, das im Wesentlichen anregen soll, die Familienforschung (Familiendynamik) im Kontext von Essstorungen weiter zu betreiben, da viele Befunde in diesem Feld noch uneindeutig sind
Heilpraktiker für Psychotherapie - Kompaktfernlehrgang für die Vorbereitung auf die mündliche und schriftliche Überprüfung
Author: Karin Isikli
Publisher: Heilpraktiker Psychotherapie
ISBN: 3939603074
Pages: 463
Year: 2009
View: 893
Read: 535