Entscheidungsfindung Zwischen Interessenvertretung Und Book PDF, EPUB Download & Read Online Free

Entscheidungsfindung zwischen Interessenvertretung und ökonomischer Rationalität
Author: Till Jansen
Publisher: Logos Verlag Berlin GmbH
ISBN: 3832527834
Pages: 382
Year: 2011
View: 1097
Read: 189
Interessiert sich die Wissenschaft fur die Unternehmensmitbestimmung, so richtet sie ihren Blick zumeist entweder auf Durchsetzung von Arbeitnehmerinteressen oder auf die okonomischen Folgen der Arbeitnehmervertretung im Aufsichtsrat. Wie das Gremium als Teil der Organisation arbeitet, mit welchen Problemen es konfrontiert ist und welche Formen des Umgangs damit gefunden werden, bleibt dabei zumeist jedoch unbeachtet. Genau dieser Frage widmet sich jedoch die vorliegende Arbeit. In einer qualitativen Studie wird die Entscheidungsfindung in dem paritatisch mitbestimmten Aufsichtsrats eines MDAX-Konzern rekonstruiert und gesellschaftstheoretisch interpretiert. Es entsteht das Bild eines Gremiums zwischen der unternehmenspolitischen Wirklichkeit der Arbeitnehmervertretung und der okonomischen Perspektive der Arbeitgeber. Betriebswirtschaftliche Rationalitat und Arbeitnehmerinteresse erscheinen als Fiktionen, die das stets prekare Spannungsfeld der Entscheidungsfindung eroffnen und gleichsam zu zerreissen drohen.
EU-Lobbying zwischen Interessenvertretung und Korruption
Author: Bledar Milaqi
Publisher: diplom.de
ISBN: 3956364325
Pages: 125
Year: 2015-01-27
View: 896
Read: 696
Die Europäische Union (EU) erholt sich langsam von den Erfahrungen einer schweren Finanzkrise, die seit dem Vertrag von Maastricht wie nie zuvor, ein großes Fragezeichen hinter den Prozess der europäischen Integration gesetzt hat. Krisenzeiten, die gleichzeitig von wirtschaftlicher Regression begleitet werden, erwecken regelmäßig nationalistische Ressentiments, die in der Bevölkerung der Mitgliedstaaten (MS) zwangsläufig zu euroskeptischen Äußerungen führen. Ein besonderer Aspekt der EU, der europakritischen Debatten nicht entkommen kann, ist das Phänomen des EU-Lobbying. Die kontinuierliche Erweiterung der EU-Zuständigkeiten in den meisten Politikbereichen, die zunehmende Macht und Bedeutung der von der EU verabschiedeten Gesetze für die Nationalstaaten führten zur selben Zeit einen Wandel der Interessensvertretungslandschaft in Brüssel herbei. Um die EU-Institutionen herum ist aus einem Gemisch von Interessengruppen, eine regelrechte Industrie erwachsen. Das EU-Viertel stellt heutzutage einen hochkonzentrierten Ballungsraum des politischen Einflusses dar. Allerdings wird in den Nationalstaaten die direkte Einflussnahme von Lobbyisten auf die europäische politische Willensbildung als Bedrohung für die demokratischen Legitimität und die Transparenz der EU-Institutionen empfunden. Genauso wird der Begriff Lobbying in der breiten Öffentlichkeit ablehnend dargestellt und oftmals negativ mit Korruption und Intransparenz assoziiert. Diese Wahrnehmung beruht unter anderem auf der Beobachtung, dass verabschiedete Verordnungen und Richtlinien häufig das Ergebnis partikularer und nationaler Einzelbelange sind, die mit Hilfe bedenklicher Handlungen durchgesetzt wurden. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob die Partizipation und Mitwirkung von Interessenvertretern auf europäischer Ebene eine Verbesserung oder Untergrabung des demokratischen Systems hervorruft? Die vorliegende Arbeit stellt einen Versuch dar, die Lobbystrukturen im Brüsseler EU-Viertel und den europäischen Entscheidungsfindungsprozess systematisch zu analysieren und auf die genannten Fragen ausführlich einzugehen.
Mitbestimmung in Aufsichtsräten
Author: Till Jansen
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658014326
Pages: 305
Year: 2013-06-12
View: 1170
Read: 256
Die Unternehmensmitbestimmung wird immer wieder in Politik und Öffentlichkeit diskutiert. Dennoch ist wenig über die Praxis der mitbestimmten Aufsichtsratsarbeit bekannt. Die vorliegende Studie greift auf knapp 180 Interviews mit Aufsichtsräten großer deutscher Unternehmen zurück und nähert sich der gelebten Aufsichtsratspraxis. Es wird analysiert, wie Arbeitnehmer- und Anteilseignerinteresse konstruiert werden und welche Formen der Zusammenarbeit zu beobachten sind. Dabei entfaltet sich eine Typologie von vier Umgangsformen, die unerwartete Blicke in die Aufsichtsratsarbeit gewährt.
§ 117; MitbestR; Nachtrag § 76 Abs 4
Author:
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3110381885
Pages: 721
Year: 2018-07-09
View: 784
Read: 501
Wissenschaftliche Exzellenz mit Tradition: Der Großkommentar zum Aktiengesetz bleibt auch in der 5. Auflage der Garant für wissenschaftlich fundierte und praktisch hochrelevante Information. In 15 Bänden bearbeitet ein hochkarätiges Team aus Wissenschaft und Praxis um die neuen Herausgeber H. Hirte, P. Mülbert und M. Roth das AktG sowie die relevanten Nebengesetze und beleuchtet die Materie von allen Seiten. Ein unverzichtbares Arbeitsmittel! Referenz für wissenschaftlichen Tiefgang und höchste Praxisrelevanz Auf dem neuesten Stand von Gesetzgebung, Rechtsprechung, Wissenschaft und Praxis Zahlreiche konzernrechtliche, kapitalmarktrechtliche und internationale Bezüge
Evolution gewerkschaftlicher Interessenvertretung
Author: Franz Traxler
Publisher:
ISBN:
Pages: 305
Year: 1982
View: 280
Read: 151

Strukturelle Integration von Umweltmanagementsystemen in gewerblichen Betrieben
Author: Jörg Pfeiffer
Publisher:
ISBN:
Pages: 334
Year: 2001
View: 674
Read: 637

Interessenvertretung aus dem Abseits
Author: Britta Baumgarten
Publisher: Campus Verlag
ISBN: 3593392267
Pages: 330
Year: 2010-09-13
View: 1279
Read: 302
Politiker, Journalisten und Vertreter verschiedenster Verbände äußern sich gerne und häufig zum Thema Arbeitslosigkeit. Weit weniger gefragt sind hingegen Erwerbsloseninitiativen, deren Forderungen zudem häufig als unberechtigt abgetan werden. Britta Baumgarten untersucht die Kommunikationsstrategien, mit denen sich diese Initiativen in den Diskurs über Arbeitslosigkeit einbringen, um die Interessen von Erwerbslosen zu vertreten.
Interessengemeinschaft als Strukturelement funktionsfähiger betrieblicher Interessenvertretung
Author: Christiane Brors
Publisher: Duncker & Humblot
ISBN: 3428489861
Pages:
Year:
View: 1317
Read: 715

Gewerkschaftspluralismus und kooperative Interessenvertretung in Grossbritannien
Author: Wolfgang-Ulrich Prigge
Publisher:
ISBN: 3819603166
Pages: 219
Year: 1995
View: 587
Read: 697

Das erweiterte Europa: Arbeitnehmerbeteiligung an der Entscheidungsfindung im Unternehmen
Author: Peter Jansen, Otmar Seul
Publisher: Peter Lang
ISBN: 303911669X
Pages: 438
Year: 2009
View: 562
Read: 1266
Europaische Richtlinien, die die Traditionen der westeuropaischen Mitgliedstaaten respektieren, sollen im Rahmen der -Osterweiterung- der EU dazu dienen, in den neuen Mitgliedstaaten arbeitsrechtliche Mindeststandards abzusichern, nicht zuletzt dank der Gewahrung von Informations- und Anhorungsrechten der Arbeitnehmer. Fuhrt dies zum Transfer eines bestimmten -europaischen Modells- der Arbeitnehmerbeteiligung an betrieblichen Entscheidungsprozessen? Es gibt diesbezuglich kein einheitliches westeuropaisches Modell. Die Auseinandersetzung uber die Harmonisierung von Arbeitnehmerrechten ist durch konkurrierende nationale Traditionen gepragt. Die hier vorgestellten ausgewahlten Landerstudien belegen, dass der Trend in Richtung rein gewerkschaftlicher Interessenvertretungen geht. Gerat damit das britische und nicht das deutsche Modell zum Orientierungspunkt einer Ausgestaltung des -sozialen Dialogs- in Europa? Der vorliegende Band, der Beitrage von Arbeitsrechtlern, Sozialwissenschaftlern sowie von Vertretern von Unternehmerverbanden und Gewerkschaften enthalt, soll Orientierungspunkte fur die Beantwortung dieser Frage liefern. Les directives europeennes, qui respectent les traditions des Etats-membres d'Europe occidentale, doivent servir, dans le cadre de l'elargissement de l'UE, a garantir des standards minimaux en droit social dans les pays nouvellement integres, notamment en accordant des droits d'information et de consultation aux salaries. Cela conduit-il au transfert d'un certain type de - modele europeen - de participation des salaries aux processus decisionnels des entreprises ? Or, il n'existe pas en la matiere de modele unique en Europe de l'Ouest. La discussion relative a l'harmonisation des droits des salaries en Europe est donc marquee par l'existence parallele de differentes traditions nationales. Les etudes presentees dans cet ouvrage revelent que la tendance est aux systemes de representation d'emanation syndicale. Ne serait-ce donc pas plutot le systeme britannique que le systeme allemand qui servirait desormais de reference dans l'elaboration d'un - dialogue social - en Europe ? Des specialistes du droit du travail et des sciences sociales ainsi que des representants d'organisations patronales et syndicales, proposent ici des points de repere pour analyser ce phenomene."
Interessenvertretung in der EU-Kommission. Bewertung der partizipatorischen Verfahren aus demokratietheoretischer Perspektive
Author: Karla Stein
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3668747725
Pages: 36
Year: 2018-07-11
View: 1109
Read: 443
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Note: 1,7, Universität Passau, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Europäische Union (EU) befindet sich seit Jahren in einer Legitimitätskrise. Dies zeigt sich insbesondere an der geringen Wahlbeteiligung bei Europawahlen, als auch an dem Erstarken euroskeptischer Parteien und dem Brexit-Referendum. Bereits im Jahr 2001 weißt die EU-Kommission in einem Weißbuch darauf hin, dass die EU-Bürger zunehmend der Politik und den Institutionen der EU misstrauen. Um diesem Problem entgegenzuwirken, unterbreitet die EU-Kommission den Vorschlag „die politische Entscheidungsfindung zu öffnen, und mehr Menschen und Organisationen in die Gestaltung und Durchführung der EU-Politik einzubinden“, denn „verstärkte Teilhabe bewirkt größeres Vertrauen in das Endergebnis und die Politik der Institutionen.“ In den Strategischen Zielen 2005-2009 verpflichtet sich die EU-Kommission deshalb, unter anderem Interessenvertreter verstärkt in den Politikgestaltungsprozess einzubinden. Jedoch werden insbesondere über die Zusammenarbeit zwischen Interessenverbänden und der EU- Kommission Bedenken geäußert: Die EU-Kommission werde als Ort unzulässiger Einflussnahme angesehen, wodurch die Gefahr bestünde, dass nur Partikularinteressen berücksichtigt werden. Zudem wird die unübersichtliche Vorgehensweise der EU-Kommission mit Interessenverbänden kritisiert. Um diesen Problemen entgegenzuwirken, wurde im Jahr 2005 in einem Grünbuch der EU- Kommission, genannt Europäische Transparenzinitiative die Diskussion über eine Initiative zur Unterbindung undemokratischer Einflussnahme von Interessensverbänden auf Entscheidungsprozesse der EU-Kommission aufgenommen. Inwiefern die Transparenzinitiative tatsächlich Veränderungen im Entscheidungsverfahren der EU-Kommission hervorrufen konnte, und ob diese den erwähnten Bedenken über undemokratische Einflussnahme von Interessenverbänden entgegenwirken können, wird in dieser Arbeit erörtert.
Gewerkschaftsjugend Beiträge zur Diskussion gewerkschaftlicher Interessenvertretung
Author: Deutscher Gewerkschaftsbund. Landesbezirk Niedersachsen, DGB-Jugend
Publisher:
ISBN:
Pages: 128
Year: 1988
View: 779
Read: 544

Ausländer zwischen Integration und Segregation
Author: Ekin Deligöz
Publisher: Hartung & Gorre
ISBN:
Pages: 107
Year: 1999
View: 720
Read: 1081

Innovation und Interessenvertretung in kleinen und mittleren Unternehmen
Author: Martin Sacher
Publisher:
ISBN: 393514539X
Pages: 227
Year: 2002
View: 404
Read: 377

Interessenvertretung und Expertenwissen
Author: Manfred Deiss, Eckhard Heidling, Hans-Böckler-Stiftung
Publisher:
ISBN:
Pages: 149
Year: 2001
View: 568
Read: 570